Das Info-Portal zur KassenSichV

Die Zeit für die Umsetzung der KassenSichV drängt. Holen Sie sich hier alle Infos rund um die neue Verordnung und starten Sie rechtzeitig durch.

Der Countdown für die Kassensicherungsverordnung läuft

Die Zeit für Unternehmen wird knapp. Die KassenSichV gilt ab 1.1.2020. Bis dahin müssen sämtliche Kassen-, Abrechnungs-, Sicherungs- und Aufzeichnungssysteme umgestellt bzw. mit entsprechenden Maßnahmen aufgerüstet werden. 

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Die Zeit bis zur Umsetzung der KassenSichV läuft!

Häufige Fragen zur KassenSichV

Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) regelt die technischen Anforderungen an elektronische Aufzeichnungs- und Sicherungssysteme, beispielsweise computergestützte Kassensysteme und Registrierkassen. Die Verordnung dient dem Schutz vor Manipulation der digitalen Grundaufzeichnungen von Unternehmen.

Kurz gesagt: Wann immer Barumsätze (mittels Cash, EC-Karte, Kreditkarte, Gutscheine) erfasst werden, müssen diese Aufzeichnungen nach der KassenSichV gegen Manipulationen geschützt werden.

Ab 1.1.2020 müssen in Deutschland Registrierkassen mit einer technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) versehen sein.

Ursprung ist der § 146a AO, welcher die Ordnungsvorschriften für die Buchführung und die Aufzeichnungen mit elektronischen Aufzeichnungssysteme normiert. Die Kassensicherungsverordnung konkretisiert mit § 146a AO die Vorgaben der GoBD – der Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung. Sie definiert die Sicherheit von digitalen Kassensystemen und regelt:

  • Welche elektronischen Aufzeichnungssysteme von der Regelung des § 1g eingeschlossen sind.
  • Wann und wie die Protokollierung zu erfolgen hat.
  • Wie die Speicherung der Daten erfolgen muss.
  • Wie die Schnittstellen auszusehen haben.

Außerdem enthält sie Regeln für die Anforderungen an auszustellende Belege sowie die Kosten der Zertifizierung.

Einige Kassensysteme sind bis heute so gestaltet, dass sie technische Möglichkeiten zur nachträglichen Manipulation der Grundaufzeichnungen offenhalten. Um dieser Manipulation und somit potentieller Steuerhinterziehung einen Riegel vorzuschieben, wurde in Deutschland 2016 die Kassensicherungsverordnung beschlossen.

Deutschland ist übrigens eines der letzten Länder Europas, die die sogenannte Fiskalisierung von Registrierkassen einführt. In vielen anderen Ländern sind ähnliche Regelungen bereits seit Jahren in Kraft. In Österreich ist eine ähnliche Sicherheitsverordnung bereits im Jahr 2017 in Kraft getreten.

Bisher wurde die Unveränderbarkeit von Transaktionen in den GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) geregelt. Diese ist aber weder Gesetz noch Verordnung, sondern lediglich eine Verwaltungsvorschrift des Finanzministeriums. Mit der neuen Regelung wird der Manipulationsschutz nun gesetzlich geregelt.

Das elektronische Aufzeichnungssystem muss für jeden Geschäftsfall eine Transaktion starten, welche die folgenden Daten erfasst:

  • Start-Zeitpunkt des Vorgangs
  • Eine eindeutige und fortlaufende Transaktions-Nummer
  • Art des Vorgangs
  • Daten des Vorgangs
  • Zahlungsart
  • Zeitpunkt der Beendigung oder des Abbruchs
  • Einen Prüfwert und
  • Die Seriennummer des elektronischen Aufzeichnungssystems oder die Seriennummer des Sicherheitsmoduls.

Um herausfinden zu können, ob an einer Kasse nachträgliche Manipulationen der Umsätze stattgefunden haben, müssen diese manipulationssicher aufbewahrt und überprüfbar sein.

Die Überprüfung erfolgt mittels Journal, das exportiert werden kann und vom Finanzamt mit einer Software auf Änderungen und Lücken geprüft werden kann. Dabei wird jede Buchung mit einer elektronischen Signatur versehen, welche nach dem Prinzip der Blockchain funktioniert. Die externe Sicherheitseinrichtung ist in die Erstellung der Signatur eingebunden. Werden Buchungen nachträglich manipuliert, so ist die Kette der Signaturen nicht konsistent. Dies kann mittels Prüfsoftware sofort festgestellt werden.

Über fiskaly

Wer ist fiskaly?

fiskaly ist ein Unternehmen, das sich auf die Fiskalisierung von Aufzeichnungen spezialisiert hat. Experten aus Technik und Finanz haben eine cloudbasierte Softwarelösung entwickelt, mit der sich die KassenSichV einfach umsetzen und in bestehende Systeme integrieren lässt. 

Die Software hat die benötigte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) nach BSI TR-03153 bereits inkludiert. Höchste Sicherheitsstandards garantieren eine sorgenfreie und unkomplizierte Lösung der Kassensicherungsverordnung.

Ihre Vorteile

  • Technisch sicher: Die benötigte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) ist bereits integriert.
  • Rechtskonform: Durch die CC-Zertifizierung (ISO 15408) der TSE und deren Krypto-Komponenten ist Ihr Aufzeichnungssystem ab 01.01.2020 gesetzeskonform mit einem Manipulationsschutz ausgestattet
  • Kostengünstig: Erfüllen Sie die KassenSichV ganz ohne teure Hardware Investitionen.
  • Einfach: Unkomplizierter Datenaustausch spart Zeit und Nerven.
  • Papierlos: Nutzen Sie die praktischen elektronische Belege und verschonen Sie die Umwelt von unnötigem Papiermüll.

Informationen von den fiskaly Experten erhalten

Fragen Sie jetzt an, und sichern Sie sich das Expertenwissen des fiskaly Teams. Wir informieren Sie über die innovative, cloudbasierte Lösung zur Kassensicherungsverordnung.

Gemeinsam stellen wir sicher, dass rechtzeitig zum 1.1.2020 sämtliche technischen und organisatorischen Maßnahmen in Ihrem Unternehmen umgesetzt sind.

Besuchen Sie uns auf der EuroCIS

Von 19.-21. Februar 2019 findet die EuroCIS – die Messe für Retail & Technologie – in Düsseldorf statt. Besuchen Sie uns und holen Sie sich aktuellstes Expertenwissen rund um die Kassensicherungsverordnung von unseren Experten. 

Unsere Partner

uber-logo
Taxify-logo
logo-payco
logo_niceshops_2000
MyPlace-SelfStorage-Logo

Wir sind Mitglied des Deutschen Fachverbandes für Kassen- und Abrechnungsssystemtechnik (DFKA)