Kas­sen­SichV: Die Vor­tei­le der Cloud Umsetzung

Das in Kraft treten der Kas­sen­si­che­rungs­ver­ord­nung rückt jeden Tag näher. Die Umset­zung der neuen Ver­ord­nung über die Cloud ist eine Option, die immer mehr Unter­neh­men in Betracht ziehen. Warum die Cloud-Lösung opti­mal ist, erfah­ren Sie in unse­ren Artikel.

Johannes Ferner

Johan­nes Ferner

Unter­neh­mer, Finanz & Technik-Experte

Das deut­sche Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um (BMF) hat mit dem Anwen­dungs­er­las­ses zum § 146a AO vom Juni 2019 klar­ge­stellt, dass die Kas­sen­si­che­rungs­ver­ord­nung sowohl mit­tels Hard­ware als auch über die Cloud gelöst werden kann. In diesem Kon­text sind immer mehr Unter­neh­mer davon über­zeugt, dass die Umset­zung der Kas­sen­SichV in der Cloud die bes­se­re Option ist. Eine Cloud-Lösung ist nicht nur zukunfts­si­cher son­dern auch güns­ti­ger und dabei zu 100% gesetzeskonform.

Die Zeit, bis die Kas­sen­SichV in Kraft tritt, wird knapp und jetzt ist der Moment, um sich für eine Lösung zu ent­schei­den. Wir zeigen Ihnen welche Vor­tei­le die Cloud-Lösung mit­bringt und worauf Sie auf­pas­sen sollten.

Die Vor­tei­le einer Cloud-Umset­zung der Kassensicherungsverordnung:

1. Kos­ten­sen­kung und Ein­spa­rung von erheb­li­chen Inves­ti­tio­nen in Hardware

Wenn Sie sich für eine cloud­ba­sier­te Soft­ware­lö­sung ent­schei­den, müssen Sie keine Hard­ware­kom­po­nen­ten zukau­fen und vor Ort instal­lie­ren. Die erfor­der­li­che Hard­ware-Sicher­heits­in­fra­struk­tur liegt aus­schließ­lich bei Ihrem Diens­te­an­bie­ter. Die Kosten für die Anmie­tung einer Cloud-Lösung liegen in der Regel weit unter den Kosten für den Kauf der Hard­ware, ins­be­son­des bei der Betrach­tung des Per­so­nal­auf­wan­des im Field Manage­ment. Außer­dem ver­ur­sacht die cloud-basier­te Soft­ware­lö­sung im Ver­gleich zur her­kömm­li­chen Hard­ware­lö­sun­gen keine Einrichtungskosten.

2. Updates erfol­gen via Software-Update

Mit eine Cloud-Lösung erfol­gen not­wen­di­ge Updates auto­ma­tisch und kostengünstig. 

Wenn also der Gesetz­ge­ber neue Anfor­de­run­gen vor­sieht, wird der Kas­sen­soft­ware­her­stel­ler die Funk­tio­nen der Kasse ent­spre­chend ohne Pro­ble­me anpas­sen. Dies sollte wenige oder gar keine zusätz­li­chen Kosten für den Unter­neh­mer verursachen.

3. Die Daten sind ein­fach zu ver­wal­ten und zu exportieren

Auch im Falle einer Kas­sen­nach­schau ist die Cloud­lö­sung die bes­se­re Vari­an­te. Mit­tels Export werden die Daten dem Prüfer ein­fach und rasch zur Ver­fü­gung gestellt. Dar­über hinaus haben Sie die Daten ein­fach auf Ihrem Dash­board zur Ver­fü­gung und können sie mit weni­gen Klicks ganz ein­fach ver­wal­ten. Wir bei fis­ka­ly bieten auch die Mög­lich­keit an, dass Sie ein vor­über­ge­hen­des Konto für den Finanz­amt-Prüfer in Ihrem Dash­board erstellen.

4. Auch für mobile Kas­sen­sys­tem­ge­rä­te wie iPad Kassen geeignet

Bei den moder­nen Tablet-basier­ten Kas­sen­sys­te­men ist eine Hard­ware-Lösung fast unmög­lich umzu­set­zen. Mit der Cloud Lösung kann man wei­ter­hin ein­fach und sorg­los mobile Geräte wie iPads und Smart­pho­nes als Kasse verwenden. 

Wir bei fis­ka­ly haben übri­gens eine leis­tungs­fä­hi­ge Lösung die beson­ders für iOS- und Android-Sys­te­me opti­mal ist.

5. Anbin­dung drit­ter Ser­vice­an­bie­ter ein­fach zu erstellen

Die Cloud-Umset­zung der Kas­sen­SichV bietet auch den Vor­teil, dass andere Ser­vice­an­bie­ter ein­fach an die Kasse ange­bun­den werden können. Archi­vie­rungs­sys­te­me, Buch­hal­tungs­pro­gram­me oder andere Tools können in wenige Schrit­ten zu Ihrem System hin­zu­ge­fügt werden. Die ande­ren Tools beein­träch­ti­gen das Kas­sen­sys­tem dabei nicht und können pro­blem­los in das Öko­sys­tem inte­griert werden.

6. Keine Rezer­ti­fi­zie­rung der TSE notwendig

Es ist zu erwar­ten, dass keine ein­zi­ge TSE zum 01.01.2020 voll­stän­dig zer­ti­fi­ziert sein wird. Statt­des­sen wird eine “vor­läu­fi­ge Frei­ga­be” durch das BSI erfol­gen, welche 1 — 2 Jahre gültig ist. Es ist daher damit zu rech­nen, dass Hard­ware-basier­te TSEs inner­halb der ersten 2 Jahre poten­ti­ell aus­ge­tauscht werden müssen, sofern eine Zer­ti­fi­zie­rung nicht recht­zei­tig erreicht werden kann.

Da die Zer­ti­fi­zie­rung der TSE alle 5 Jahre erneu­ert werden muss, kann es sein, dass spä­tes­tens nach 5 Jahren ein Hard­ware­aus­tausch not­wen­dig ist. Wenn Sie sich für eine cloud­ba­sier­te Lösung ent­schei­den, werden die Ände­run­gen nur auf der Seite der Lösungs­an­bie­ter imple­men­tiert, und Sie als Kas­sen­her­stel­ler oder Unter­neh­mer müssen nicht darauf achten.

7. Wech­sel des Kas­sen­an­bie­ters unproblematisch

Auch wenn der Unter­neh­mer das Kas­sen­sys­tem ändern möchte, kann dies ein­fach gemacht werden. Da die Cloud basier­te Soft­ware­lö­sung jeder­zeit in weni­gen Schrit­ten ange­passt werden kann, wird ein neues Kas­sen­sys­tem die Funk­tio­na­li­tät nicht beeinträchtigen.

Das müssen Sie klären, bevor Sie sich für eine Cloud­lö­sung entscheiden

Sie sind über­zeugt, dass Sie die Kas­sen­SichV mit­tels Cloud-basier­ter Soft­ware umset­zen wollen? Da es auf dem Markt ver­schie­de­ne Lösun­gen gibt, müssen Sie vorab einige Punkte in Betracht ziehen.

Ist die Lösung zer­ti­fi­ziert, bezie­hungs­wei­se zer­ti­fi­zier­bar?
Im Moment gibt es noch keine zer­ti­fi­zier­ten Lösun­gen, da die gesetz­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen dafür noch fehlen. Das BMF beab­sich­tigt jedoch eine vor­läu­fi­ge Frei­ga­be, welche die Unter­neh­mer bereits bean­tra­gen müssen. Sie können aller­dings ana­ly­sie­ren, ob eine Lösung die Inter­ope­ra­bi­li­täts- und Sicher­heits­kri­te­ri­en für die jewei­li­gen Zer­ti­fi­zie­run­gen erfüllt.

Beein­träch­tigt die Sta­ke­hol­der-Struk­tur meines Cloud-Lösungs­an­bie­ters mein Geschäft?
Wir emp­feh­len Ihnen auf die Sta­ke­hol­der-Struk­tur Ihrer cloud-basier­ten Lösung zu achten. Hinter vielen Anbie­tern ver­ste­cken sich stra­te­gi­sche Inves­to­ren oder Teil­ha­ber. Zukünf­ti­ge Kunden dieser Anbie­ter laufen somit Gefahr, Zusatz­leis­tun­gen der stra­te­gi­schen Part­ner ein­kau­fen zu müssen.
Uns ist eine Unab­hän­gig­keit für unsere Kunden wich­tig. Somit können wir mit stolz bekannt geben, dass es bei der fis­ka­ly GmbH keine stra­te­gi­schen Mit­ei­gen­tü­mer gibt.

Ist die Lösung ska­lier­bar?
Die Ska­lier­bar­keit der jewei­li­gen Lösung ist ein wesent­li­ches Thema, das man näher betrach­ten muss. Die Cloud-Lösung stellt sicher, dass der rich­ti­ge Kon­text für Ihre Anfor­de­run­gen erstellt wird. Beson­ders als Her­stel­ler müssen Sie sich keine Sorgen um die War­tung der Regis­trier­kas­sen machen, wenn die aus­ge­wähl­te Lösung ska­lier­bar ist.

Wo genau werden die Daten gespei­chert?
Laut Gesetz dürfen die Daten nur in Deutsch­land gespei­chert werden. Der Lösungs­an­bie­ter muss daher das Hos­ting der Archi­vie­rung in Deutsch­land ver­an­las­sen. Beach­ten Sie des­we­gen, ob Ihr Cloud-Lösungs­an­bie­ter diese Anfor­de­rung erfüllt.

Nun ver­fü­gen Sie über die not­wen­di­ge Infor­ma­tio­nen, um die rich­ti­ge Ent­schei­dung zu tref­fen. Wir bei fis­ka­ly stehen Ihnen gerne für wei­te­re Fragen zur Ver­fü­gung und stel­len Ihnen gerne unser Ange­bot vor.

You might also be inte­res­ted in this:

Zer­ti­fi­zie­rung der TSE

Wie erfolgt die Zer­ti­fi­zie­rung der tech­ni­schen Sicher­heits­ein­rich­tung (TSE)? Die Anfor­de­run­gen an die Kom­po­nen­ten SMAERS (Secu­ri­ty Module App­li­ca­ti­on for Elec­tro­nic Record Kee­ping System) und CSP (Cryp­to­gra­phic

Weiterlesen » 

Recht­li­ches — Neuveröffentlichung 

Das BMF hat dem ursprüng­li­chen Schrei­ben vom 6. Novem­ber 2019 ein neu­er­li­ches Schrei­ben (datiert 18. August 2020) im Sep­tem­ber 2020 ver­öf­fent­licht. Dieses weist noch­mals auf die Frist Ende Sep­tem­ber 2020 hin. Die Bun­des­län­der haben nun darauf reagiert.

Weiterlesen » 

fis­ka­ly Dash­board und Manage­ment API

Mit dem fis­ka­ly Dash­board können Sie alle Funk­tio­nen des fis­ka­ly Sys­tems ein­fach anwen­den. Über die Manage­ment API können Sie auch alle Funk­tio­nen des Dash­boards pro­gram­ma­tisch lösen.

Weiterlesen »